Mittwuch, 23.07.2021

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden wir aufgeweckt und mussten einen Hinweis suchen, um vor den anderen Häftlingen auszubrechen. Wir spielten ein Lasergame. Folglich ist unsere Mission misslungen. Wir gingen ohne Hinweise zurück ins Bett. Am nächsten Morgen ging das Geländegame weiter. Mit Jasskarten haben wir noch gefightet. Durch das Geländegame haben wir eine Karte erhalten, diese hat uns jedoch nichts genützt. Aus diesem Grund spielten wir nachher mit Karl Fussball. Dabei hat die Gruppe von Karl 2:0 gewonnen. Lano schoss ein sehr schönes Tor, leider ein Eigentor. Nach dem Mittagessen verteilte Piccara unsere Todesopfer vom Spiel "I love you, but you're dead". Folglich erledigten wir unsere Ämptli und gingen weiter zu Spezex. Beim Pionier haben wir eine Seilbrücke gebaut und dabei die Knöpfe kennengelernt. Bei Umwelt spielten wir Spiele, indem wir lernten, wie wir die Umwelt schützen. Danach spielten wir "Wer wird Millionär?". Später gingen wir alle baden. Die Rutschbahn war schnell und cool. Zum Schluss teilten wir uns auf und assen alle zusammen unser Gruppenessen. 

AZB

Wiff, Alupa, Hirana, Taira, Kyu und Kuori

Ziistig, 20.07.2021

Für die ersten Falken fing der Dienstag-Morgen schon um 6:00 Uhr an. Sie nutzten die Gelegenheit und testeten die Dusche. Wir assen dann gemeinsam Zmorgen. Danach erledigten wir die Ämptli. Wir hatten dann noch Freizeit. Etwas später stellten wir noch einen Sarasani auf. Als er stand, gab es Mittagessen. Um 14:00 Uhr informierten und die Leiter, dass wir das lang ersehnte Geländegame spielten. Wir mussten dann unser Essen mit verdienten Punkten kaufen und selbst kochen. Das Geländegame dauerte bis um 22:00 Uhr. Die einten schliefen dann in ihrem Zelt. die wir während dem Geländegame aufgestellt haben. 

AZB

Atreyu, Onix, Qluedo und Zora

Sunntig, 18.07.2021 und Mäntig 19.07.2021

Nach dem Znachtesse hetts no en Block geh. Mer hend de Karl und de Bernd kenneglernt und Spielis gspielt. Irgendwenn hend die beide ahgfange striite und hend es Duell welle mache. Für das hend mit eus Teilnehmer i zwei Gruppe ufteilt. Mer hend es Königsvölk gspielt. De Bernd het gwunne. Nachher hemmer eus fürs Bett parat gmacht. Öppe a, halbi eis die Nacht simmer mit Sirene und Schrei gweckt worde. Sie hend de Karl festgnoh. Mer hend alli zeme müsse im Zelt Mugshot Fotis mache und nachher simemr mit de Poliziste uf de Wäg gfüehrt worde.

Uf em Weg hend mir müsse e paar Sportüebige mache und dänn händ mir wieder is Bett dörfe gah. Am nächste Morge händ mir Zmorge gässä und händ Ämtli gmacht. Nachdem händ sich de Karl und de Bernd verprüglet, deshalb händ mir mal agluegt., wie mer Strit am beste Löse chan. Nachher händ mir entweder Umwelt oder Pionier Spezex chönne mache. De ersti Teil isch hütt gsi und de zweiti Teil wird am Mittwuchs ii. Zum Zmittag hets Gerstesuppe gäh. Nachdem Zmittag händ mir de Nachmittag dure verschiedeni Duell gmacht. Zerst «The Floor is Lava» dänn «Theater» und dann es Völk. Tic Tac Toe isch die vierti Disziplin gsi und zum Schluss händ mir es Bodehöckerlis gmacht. Bis zum Znacht händ mir Freiziit gha. Nach em Znacht händ mir alli Ämtli gmacht. Mach de Ämtlis häts no en Block gääh. Mer hend eusi wisse Tshirts nach Gfängnisstil bemalt. Als Abschluss häts no Marshmellows und Gruselgschichtli am Füür geh. Dänn sind mir au scho is Bett gange.

AZB Felina, Yucca Feivel und Thama

Lagerbericht 17. und 18.07.2021

Am Samstag sind die Pios und die Falken schon zu, Lagerplatz gereist und haben begonnen Löcher zu graben. Am Ende des Tages stand noch nicht so viel. Wir hatten den Sämi, 3 Zelter, ein paar Löcher und die Wasserleitung gebaut. Am Sonntag morgen sind wir um 6:30 Uhr aufgestanden und die restlichen Teilnehmer haben sich um 8:30 Uhr getroffen. Um etwa 11:30 Uhr haben die den Platz ebenfalls erreicht. Direkt haben alle begonnen die Blachen zu knöpfen für den XXL-Berliner. Später haben wir Mittagessen gegessen und danach haben wir weiter gearbeitet. Wir haben die Pfosten für den Berliner befestigt und das Leiterzelt gestellt. Ausserdem haben wir mit dem Pool begonnen, aber er wurde wieder abgebaut, weil die Blache zu klein war. Auf jeden Fall stehen nun 4 Pfosten und eine halbe Rutschbahn bei unserem Berliner. Danach gab es Znacht und zwar Käsehörnli. Nun machen wir unsere Ämtli und danach haben wir wahrscheinlich einen Block.

AZB

Nadua, Kajou, Xuxa und Lano

Hela 2020, Donnerstag 8.Oktober

Nach der Nachtübung in der letzten Nacht, gab es am morgen erst spät einen Brunch. Nach dem Zmorge spielten wir ein Leiterlispiel. Im ganzen Haus waren Zettel mit Nummern verteilt, die gesucht werden mussten um Aufgaben lösen zu können. Für jedes Spielfeld im Leiterlispiel gab es eine spezielle Aufgabe und bei einem Smiley und einem Ausrufezeichen gab es nochmals Aufgaben wie einen Purzelbaum oder ein Lied singen. Nach einem Spaghettiplausch fand das Atelier statt. Wie hatten die Möglichkeit zu Tonen und Bändeli zu knöpfen. Neben Schüsselchen, die Geissenpeter uns bat herzustellen, entstanden auch Tiere und Anhänger. Nach dem Atelier kam Mrs. X und erzählte uns, dass sie sehr dankbar für unsere Hilfe sei und sie froh sei, dass alle Kasettlifiguren wieder gefunden seien. Er habe aber die Kasetten verloren und bräuchte nun erneut Hilfe um diese wiederzufinden. Auf einer Karte seien die Kasetten eingezeichnet. Es fand ein Sternen-OL statt und wir fanden alle Kasetten wieder. Wir spielten einige Spiele wie Ninja und ein Baumstammspiel. Beim Znacht fand ein Kettenreaktionsspiel statt und jeder hatte eine Aufgabe wie einen Heiratsantrag machen, etwas singen oder Nutella mit dem Burger essen. Nach den Ämtli kam Mrs. X und erzählte, dass sie eine Überraschung habe. Alle Kasettlifiguren seien wieder zurück und haben nun ihr Lieblingsspiel vorbereitet, bevor sie zurück in ihre Kasettliwelt gehen. Globi spielte ein Gummibärlifressen mit uns, Räuber Hotzenplotz ein Chubby Bunny mit Lieder singen, Geissenpeter ein Apfelessen und Heidi eine Reise in die Berge. Bibi Blocksberg wünschte sich ein Kleideranziehen und mit Kasperli spielten wir ein Mohrenchopfessen. Es verabschiedeten sich alle und verschwanden in ihre Welt. Nach einem Dessert gingen alle ins Bett.

 

Allzeit bereit und Euses Bescht

Arya, Sarrisa, Minou, Idefix und Lux

Hela 2020, Mittwoch 7. Oktober

Mittwoch 7. Oktober 2020

Nach dem Z’Morgenessen, konnten wir Spezialitäten machen. Wir konnten zwischen Kunst, Kochen und Fotografieren entscheiden. Bei Kunst haben wir verschiedene Kunstwerke von Künstlern angeschaut, danach durften wir noch selber Bilder malen. Beim Fotografieren sind wir nach draussen gegangen und konnten verschiedene Kameras ausprobieren. Danach konnten wir unsere Bilder noch bearbeiten. Beim Kochen durften wir Rösti raffeln, kochen und Bratwürste braten. Danach assen wir das alle zum Z’Mittag.

Nach dem Essen sind wir raus gegangen und es fand eine Olympiade statt. Denn Globi war enttäuscht war, dass es dieses Jahr keine Olympiade gab. Wir wurden in vier Gruppen aufgeteilt, dann gab es verschiedene Spiele. Wir  spielten ein Bodenhöckerlis, Tic-Tac-Tou-Staffette, Hamburgerspiel, Rahm-Fussball, Schuhweitwurf, 4-Felder-Völk und zum Schluss machten wir noch einen Gügelikampf. Schlussendlich hat die Gruppe Pferd mit nur einem Punkt Vorsprung gewonnen. Später hatten wir Zeit um zu duschen.

Nach dem Abendessen haben wir ein Lasergame gespielt, das Ziel war es Räuberhotzenplotz zu finden.  Im Spiel war das Ziel das man bis zur Spitze kommt ohne entdeckt zu werden. Nachher mussten wir in den Wald gehen und mussten ganz still sein das wir etwas hören das wir dann schliesslich dann nicht gehört haben, sodass wir wieder ins Haus zurück gingen.

Dann etwa 4 Stunden später wurden wir geweckt und mussten wieder raus gehen. (Nachtübung) Im Essaal stand der Chasperli und sagte dass der Räuberhotzenplotz nach Hilfe gerufen hatte. Sodass wir wieder in denn Wald mussten weil der Hilferuf angeblich von dort kam. Zuerst gab es einen simplen Schnur Weg, wo Sarah, Andrin und Malin entführt wurden. Danach fiel Chasperli auf, dass wir falsch sind und wir gingen wieder zurück auf einem anderen Weg. Dann gingen wir hoch auf einen kleinen Weg, wo wir alleine einen Leuchtweg laufen mussten. Am Ende des Weges fanden wir Räuber Hotzenplotz, der stark verletzt war. Er entschuldigte sich bei Kasperli, dass er ihm die Mütze geklaut hatte und verabschiedete sich daraufhin. Danach sind wir wieder runter gegangen und haben die Entführten wiedergefunden. Danach haben wir uns alle um das Feuer versammelt und alle entführten bekamen ihren Pfadinamen, auch die, welche schon in der letzten Nachtübung entführt wurden. Sarah -> Hisa, Michelle -> Thama, Andrin -> Puma, Malin -> Tokee, Lenny -> Idefix. Danach gab es noch Schoggicreme und Vanillecreme.

 

Eures best und All Zeit bereit

Hisa, Patcha, Thama, Onix

Hela 2020, Dienstag 6. Oktober

 

Heute gingen die Wölfli auf Tageswanderung. Am Morgen kam nämlich Bibi Blocksbergs Besen durch das Fenster geflogen. Allerdings ohne Bibi. Also gingen wir auf die Suche nach ihr. Wir liefen von Bivio bis auf die Alp Marmorea. Oben angekommen assen wir unseren Lunch. Die Aussicht war sehr schön, man sah auch den Marmoreasee. Allerdings windete es sehr stark.

Die Pfadistufe hat zuerst gemalt am Morgen. Danach haben sie Holz gesammelt. Die einen mussten auch noch abwaschen. Später machten wir Pizza und assen diese. Danach gingen wir nach draussen nochmals Holz sammeln. Da der Boden vom Pizza backen sehr mehlig war, mussten wir diesen auch noch reinigen.

Als die Wölfe zurück kamen, kam Bibi Blocksberg vorbei und fragte nach ihrem Besen. Da dieser ihr immer davon fliegt, fragte sie uns ob wir ihr helfen können Knoten zu lernen, um ihren Besen zu befestigen. Bibi kann nämlich nur in ihrer Kassettenwelt zaubern. Also lernten wir verschiedene Knöpfe wie den Samariter, Brezeli, Galgen und Foulardknopf. Die Pfadistufe baute währenddessen eine Seilbrücke. Am Abend gab es ein mildes Thai Curry mit Reis. Anschliessend machten wir Ämtli. Danach trafen wir uns alle wieder im Aufenthaltsraum. Wir besprachen zuerst das Pfadigesetz, danach gab es wie eine Art Museum ein paar Posten. Die Posten waren zu den Themen Pfadi international, Rassismus, Pfadi- und Wolfversprechen, Handy und Medien und Weiteres. Danach gingen wir nach draussen, wo ein grosses Bipi Feuer brannte. Man konnte dann am Feuer das Pfadiversprechen ablegen. Danach genossen wir noch etwas die Wärme des Feuers und gingen schlafen.

 

Euses Bescht und Allzeit Bereit

Hirana, Witchix, Vanille, Fabian

Hela 2020, Montag 5. Oktober

Heute Morgen kam Kasperli wieder vorbei. Er hat einen Brief gefunden dieser handelte von Heidi und Geissenpeter.  Als wir dann kurz nach draussen gingen kamen Heidi und Geissenpeter durch den frischen Schnee angetanzt. Sie erzählten uns von ihren Wanderungen in den Bergen und wir entschlossen uns auch etwas die Berge zu erkunden.

Die Wolfstufe wanderte zu einem Bauernhof in der Nähe. Auf dem Bauernhof hatte es einen grossen, herzigen Hund, Kühe mit grossen Hörnern. Es waren Schweizer Original Braunvieh Kühe. Zudem hatte es vier Katzen und Hühner. Die Ziegen waren leider auf der Weide. Wir durften alle Tiere streicheln. Danach gab es Z’ Mittag. Wir assen unseren Lunch und liefen danach zurück zum Pfadiheim. Beim Pfadiheim trafen wir auf Mister X und spielten Spiele.

Die Pfadistufe ist nach Rona gefahren mit dem Postauto. Von dort liefen wir bis nach Savognin. Wir waren sehr schnell unterwegs, deshalb nahmen wir den längeren Weg. Zuerst mussten wir viel bergab laufen danach einen sehr steilen Weg nach oben. Als wir oben waren, machten wir zuerst eine kleine Pause. Danach war schon Mittagszeit und wir assen unseren Lunch. Danach mussten wir noch weiter den Berg hinauf laufen. Denn einen ging dann etwas die Puste aus beim Laufen und wir machten eine Pause. Danach ging es die ganze Zeit durch einen schlammigen Weg. Als wir unten bei der Talstation in Savognin ankamen, waren wir viel zu früh dort. Dann hat Gondura uns gesagt wer ein vierblättriges Kleeblatt findet, bekommt ein Schoggistängeli. Felina gelang es, eines zu finden. Danach haben wir noch Mörderlis gespielt. Nachher mieteten wir Riesentrottis und fuhren mit der Bahn den Berg hinauf. Als wir oben ankamen sind wir mit den Trottis wieder heruntergefahren. Es machte riesen Spass. Alle kamen mit sehr dreckigen Hosen unten wieder an. Danach fuhren wir gerade nochmals hinauf und wieder hinunter.  Als wir unter ankamen liefen wir zur Bushaltestelle. Leider mussten wir eine ganze Stunde auf den Bus warten. Während dem Warten spielten wir eine Runde Psychiater Psychiater. Danach fuhren wir mit dem Bus zurück nach Bivio.

Am Abend gab es Kartoffelstock mit Brätkügeli und Erbsen. Später spielten wir alle zusammen eine Runde Werwölfen. Danach gingen wir schlafen.

Euses Bescht und Allzeit Bereit

Felina, Malin, Xuxa und Andrin

Hela 2020, Sonntag 4. Oktober

Als wir am nächsten Morgen wach wurden, spielten wir ein Werwölfen. Danach gab es Z’Morgen. Nach dem Essen erledigten wir unsere Ämtli, bevor wir versuchten die Geheimschrift, welche wir in der Nacht fanden zu entschlüsseln. Wir lernten diverse Geheimschriften wie Morsen, mit Bildern, Zahlen und Weiteres. Wir konnten die Geheimschrift am Schluss entschlüsseln. Sie führte uns in die Küche. In der Küche fanden wir einen Plan, wo sich Kasperlis Mütze befindet. Also zogen wir uns warm an und gingen nach draussen. Dort spielten wir ein Geländegame. Wir spielten diverse Jasskartenspiele und es gab auch einen Bändelifight. Jede Gruppe baute noch ein Zelt als Unterstand. Wir mussten uns mit den Spielen unser Essen erspielen. Es gab Nudeln, Sauce und Käse zum Essen. Zum Essen durften wir zurück ins Haus und konnten uns etwas aufwärmen. Nach dem Z’Mittag ging das Spiel weiter. Am Schluss des Spieles konnte jemand das Richtige Feld auf der Karte entdecken und wir fanden Kasperlis Mütze. Nachdem wir den ganzen Tag draussen waren, gingen wir uns aufwärmen und spielten Spiele. Am Abend mussten wir noch ein wenig Kartenkunde üben. Die Pfadistufe schaute währenddessen, worauf auf einer Wanderung achten muss.  Zum Z’Nacht gab es Spätzli mit Gemüse. Nach dem Z’Nacht gab es einen entspannten SingSong. Danach war es schon wieder Zeit zum Schlafen.

 

Euses Beseht und Allzeit Bereit

Alupa, Wiff, Zora und Kyu

Hela 2020, Samstag 3. Oktober

Das Hela 2020 startete am Güterbahnhof in Effretikon. Es regnete sehr stark und war kalt. Wir erfuhren, das alle Kassettenfiguren aus ihren Kassetten vertrieben wurden und Mister X Hinweise für uns hat um diezu  Figuren finden. Da sich Mister X in Bivio befindet, fuhren wir mit dem Zug nach Zürich HB. Danach ging es weiter nach Chur und von dort aus nach Tiefencastel. Mit dem Postauto fuhren wir bis nach Bivio. Mit Rucksäcken, so schwer wie ein Steine, liefen wir ins Lagerhaus Tua. In Bivio hatte es einen Fluss, dieser hatte eine sehr starke Strömung, weil es so fest regnete. Endlich im Haus angekommen, haben wir die Betten aufgeteilt. Danach assen wir unseren Lunch und hatten Freizeit. Im Mädchenzimmer haben wir eine Modeschau und einen Hähnchenkampf mit unseren Schlafsäcken veranstaltet. Später gingen wir auf die Suche nach Mr. X. Wir mussten verschiedene Aufgaben lösen, um Hinweise zu Mr. X zu bekommen. Die Aufgaben waren teilweise sehr einfach und die andern eher schwer. Dennoch gelang es uns die meisten zu lösen. Einer Gruppe gelang es Mr. X oder besser gesagt Mrs. X aufzuspüren. Sie erzählte uns, sie hätte Hinweise wo sich die Kassettenfigur Kasperli befindet. Mit Mrs. X gingen wir zurück ins Lagerhaus uns assen Älplermaccaronen mit Apfelmus zum Z’Nacht. Danach hatten wir wieder ein wenig Freizeit. Später gingen wir wieder ins Zimmer und wollten mit Hinweisen Kasperli anlocken. Misses X erzählte uns, dass Kasperli Schokolade liebt. Also gingen wir mit einem Kilogramm Schokolade nach draussen. Wir assen die Schokolade, sodass Kasperli sie riechen konnte. Als Kasperli dann vorbei kam, erzählte er uns ein paar Witze. Plötzlich kam Räuber Hotzenplotz und klaute Kasperlis Mütze. Wir mussten die Mütze suchen und mussten alle alleine einem Weg mit Leuchtstäbchen folgen. Drei Kinder, welche alle noch keinen Pfadinamen erhalten haben, wurden von entführt. Wir, die andern, mussten einem Schnurweg folgen. Auf dem Weg wurden wir immer wieder erschreckt. Nach dem Schnurweg mussten wir alle durch einen Blachenschlauch hindurch kriechen. Wir kamen zu einer Fackel und nahmen sie mit. Neben der Fackel lag noch ein Brief, auf welchem ein Hinweis stand, wo die entführten Kinder waren. Wir suchten die entführten Kinder und konnten diese auf einer Wiese in der Nähe vom Haus. Wir befreiten sie und gingen zurück ins Lagerhaus. Dort gab es Kuchen und Tee. Schlussendlich war es Zeit zum Schlafengehen. Die einen spielten aber noch eine Runde Mörderlis. Später schliefen alle bis am nächsten Morgen.

 

Euses Bescht und Allzeit Bereit

Arya, Minou, Sarrisa, Lux, Lenny